Welche Religion ist die beste?

Religiöse Systeme als Vehikel auf dem spirituellen Pfad

Überwindung der Absolutsetzung der eigenen Position

Zusammenfassende Schlussfolgerung

Welche Religion ist die beste?

Es gibt auf dieser Welt keine Instanz, die auf einer rational nachvollziehbaren Basis darüber zu entscheiden vermöchte, welche religiösen Schriften bzw. welche der Weltreligionen 'richtig' oder 'falsch' bzw. 'besser' oder 'schlechter' sind. Jeder Absolutsetzung bzw. jeder Form von Fundamentalismus fehlt somit eine rationale Basis.

Religiöse Systeme als Vehikel auf dem spirituellen Pfad

Macht die Auseinandersetzung mit dem Thema Religion Sinn?

Man könnte nun zum Schluss kommen, dass sowohl Religion als auch die Theologie keinen Sinn machen und grundsätzlich abzulehnen sind. Falls es ein Absolutum nicht gibt, wäre diese Schlussfolgerung vernünftig. Da wir dies jedoch nicht mit Sicherheit wissen, ist es vernünftig, sich mit dem Absolutum und unserer Beziehung dazu auseinanderzusetzen.

Wie sollen wir mit Religionen umgehen?

Es stellt sich nur noch die Frage, welche Form der Auseinandersetzung die beste ist. Bis wir wirklich wissen, müssen wir glauben und ein gewisses Vertrauen in den philosophisch-theologischen Rahmen und die spirituellen Pfade haben. Die Heiligen Schriften und die theologisch-philosophischen Auslegungen und Konzepte haben in diesem Zusammenhang insofern einen Wert, als sie einen Orientierungsrahmen und eine Motivation für das (spirituelle) Leben geben können.

Sie bilden dabei aber nur ein Vehikel bzw. Mittel zum Zweck, bis wir Gott bzw. das Absolutum selbst erfahren. Bis dahin bleibt uns nichts anderes übrig, als mit den vorhandenen Schriften zu leben, sie mit Bedacht in der Praxis anzuwenden und uns auf unseren persönlichen spirituellen Pfad zu begeben. Das Wissen um die Entstehung von Heiligen Schriften und theologischen Texten kann uns aber helfen, sie in einem nüchternen Licht zu betrachten und kritisch zu hinterfragen.

Überwindung der Absolutsetzung der eigenen Position

Die Einsicht in die Möglichkeit, dass alle Religionsstifter letztlich von derselben Erfahrung des Absolutum ausgegangen sein könnten, kann uns helfen, jegliche Absolutsetzung und jede Form von Fundamentalismus zu überwinden. Erst dann wird es möglich, die anderen Religionen in einem positiven Licht zu sehen und als Bereicherung zu empfinden. Dies wiederum ist eine gute Grundlage für den religiösen Frieden und den interreligiösen Dialog.

Version vom 10. August 2020

espirit.ch